» » Mit dem Schwert nach Calais – Reisebericht Teil 5

Mit dem Schwert nach Calais – Reisebericht Teil 5

eingetragen in: Blog, Ken-Jutsu, Lehrgang | 0 |
Reading Time: 3 minutes

Tag 5

Das ist Teil 5 meines Reiseberichts nach Calais. Heute – Kassen Tachi. Die früheren Teile findet Ihr hier: Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 6, Teil 7.

Vormittag: Vortrag zu Misogi

Araya Kancho spricht über Misogi
Araya Kancho spricht über Misogi

Wie immer fängt die Vormittagseinheit mit einem Vortrag an. Araya Kancho spricht über Misogi (zeremonielle Reinigung) und erklärt warum es dabei überhaupt geht. Wir werden am Freitag morgen ein gemeinsames Misogi am Strand absolvieren und alle hören aufmerksam zu. Ganz kurz zusammen gefasst, ist das Ziel von Misogi Harai (Reinigungs Zeremonie oder Ritual) Gen Ki zu erreichen. Gen Ki lässt sich übersetzen als Zustand gesunder & starker (gen) Willenskraft und Motivation (Ki) um die Dinge, die man für richtig und wichtig hält umsetzen zu können. Man strebt eine innere Klarheit an und die Energie seine Ziele zu verfolgen.

Ken Jutsu am Nachittag – Kassen Tachi

Heute steht bei den Fortgeschrittenen die 5. Kata Serie auf dem Plan: Kassen Tachi. Kassen heißt übersetzt alle auf einmal & kämpfen. Also Schlacht- oder Schlachtfeld Katas. Zum Üben gehen wir nach draußen da es jetzt auch Teil des Übens  ist, sich auf verschiedenste Umgebungen einzustellen: unregelmäßiger Untergrund, Sonne und Wind, bergauf/ab und so weiter – Schlachtfeld halt.

Vorbereitung für Kassen Tachi. Markus mit Hachi Maki vor den anderen Teilnehmern der Fortgeschrittenen Gruppe.
Vorbereitung für Kassen Tachi. Markus mit Hachi Maki vor den anderen Teilnehmern der Fortgeschrittenen Gruppe.

Um uns vor der Sonne etwas zu schützen, tragen viele von uns ein Stirnband, ein Hachi Maki. Kassen Tachi wird aus großer Distanz ausgeführt, man rennt aufeinander zu und Uke (Angreifer) versucht mit großer Intensität wirklich anzugreifen. Bei der Verteidigung und Kontrolle ist wichtig, dass man annimmt, dass der Gegner eine Rüstung trägt und nur wenige Stellen akut verletzlich sind. Gute Ziele sind die Seite des Halses, die Achselhöhlen und der Unterleib. Es wird eine intensiver Trainingseinheit  und alle kommen gehörig ins Schwitzen.

Udagawa Sensei erklärt Details der Katas, aber es hilft, wenn man den groben Ablauf vorher schon geübt hat, ansonsten ist die Informationsfluss etwas überwältigend. Nach zwei Stunden Schlacht sind alle ziemlich erschöpft.

8. Kassen Tachi Kata: Fudoken, Kontrolle am Ende. Einige Katas bringen den Angreifer zu Boden.
8. Kassen Tachi Kata: Fudoken, Kontrolle am Ende. Einige Katas bringen den Angreifer zu Boden.

 

Falls ihr Lust kriegt selber mal ein Schwert in die Hand zu nehmen,  dann meldet euch zum Probetraining am.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.